Zum Inhalt springen

Google Art Project

Alte Nationalgalerie, Edouard Manet "Im Wintergarten"

 

Von: BigScreen, 02.02.2011

Google hat am Dienstag sein "Art Project" gestartet. Der neue Web-Dienst ermöglicht einen virtuellen Rundgang durch 17 internationale Museen und bietet außerdem hochauflösende Abbildungen von über 1.000 Kunstwerken.

Das Google Art Project basiert auf der Technik, die der Internetkonzern für die Straßenansichten in Google Maps verwendet. Für die Aufnahmen hat Google einen speziellen Street-View-Kamerawagen entwickelt, der durch die Ausstellungsräume gefahren wurde und so die 360-Grad-Panoramaaufnahmen erstellen konnte.

Der Nutzer kann durch die virtuellen Museen ebenso navigieren wie in Street View, also per Mausklick auf Richtungspfeile oder durch Mausbewegungen. Um die Kunstwerke zu betrachten, müssen diese nur angeklickt werden. Dazu stehen für jedes Werk Zusatzinformationen und auch YouTube-Videos zur Verfügung. Einige Kunstwerke mussten im Art Project allerdings aus Urheberrechtsgründen unkenntlich gemacht werden.

Das Google Art Project umfasst Bilder wie Botticellis "Geburt der Venus" bis hin zu Chris Ofilis "No Woman, No Cry", von Cezannes postimpressionistischen Arbeiten bis hin zu byzantinischer Ikonografie, schreibt Maria Pfister im Google Produkt-Kompass. Insgesamt befinden sich Werke von 486 Künstlern aus der ganzen Welt in dem Projekt. Auch zwei deutsche Museen können virtuell besucht werden: Die Gemäldegalerie und Alte Nationalgalerie in Berlin.

Jedes der 17 beteiligten Museen hat jeweils ein Kunstwerk ausgewählt, das mit hochauflösender "Gigapixel"-Fototechnologie in außergewöhnlicher Detailtiefe aufgenommen wurde. Jedes der Bilder besteht aus etwa sieben Milliarden Pixel, was es ermöglichen soll, sogar Pinselführung und Patina zu erkennen.

Darüber hinaus ist es möglich, mit der Funktion "Create an Artwork Collection", eine eigene Sammlung anzulegen. "Eure Lieblingsauswahl aus den mehr als 1000 Kunstwerken könnt ihr so speichern, jedes Bild mit Kommentaren versehen und die Sammlung im Anschluss mit Familie und Freunden teilen", erklärt Pfister.

"Während der vergangenen 18 Monate haben die Staatlichen Museen zu Berlin mit Google für das Art Project intensiv zusammengearbeitet. Ergebnis dieser Partnerschaft sind extrem hochaufgelöste Bilder Hans Holbeins d. J. "Der Kaufmann von Gisze" (1532) und Edouard Manets "Im Wintergarten" (1879) sowie das Zusammenführen von insgesamt rund 170 Meisterwerken der Gemäldegalerie und Alten Nationalgalerie mit Exponaten der anderen beteiligten Museen", heißt es in einer Mitteilung der Staatlichen Museen zu Berlin.

 

http://www.big-screen.de/